27 Februar 2008

das schicke Balkon & Garten



Ich kannte das Online-Jugendmagazin "Zünder" von der ZEIT gar nicht. Aber dann kam eine Anfrage mit ein paar Fragen und daraus wurde ein Artikel über Balkon & Garten im Zünder. Das Coverfoto der abgebildeten Ausgabe ist von Fred Hüning.

1. Seit ihr ein Magazin für "alternative" Gartenfreunde, oder welche Zielgruppe sprecht ihr an (ich hab ja leider kein Heft da und leider auch kein Budget mir ein Dutzend Fanzines zu bestellen)?
Gartenfreunde, die über Ihren eigenen Gartenzaun und den der üblichen Gartenzeitschriften sehen möchten. Das sind gleichzeitig oft Designer, Illustratoren, Fotografen, Künstler oder Schreiber, oder eben auch nicht, Es gibt aber mittlerweile auch viele Leser, denen Gärtnern ganz egal ist. Das finde ich auch gut.

2. Wie definiert sich eurer Meinung nach ein Fanzine?
Anke: Das weiß ich nicht. Definiert es sich überhaupt? Oder ist es so vielfälltig, weil es nicht definiert ist? Da habe ich keine Ahnung.
Kai: Für mich ein Phänomen der ganz frühen 80er und der damals überall entstehenden Musikszene als Nachwirkungen des Punk. Als Leute überall ihre eigenen Hefte rausbrachten. 200er Auflage auf schlechten S/W-Kopien, selbst getackert. Größtenteils Berichte nur über sich und ihren Mikrokosmos. Vertrieb meistens auf Kommissionsbasis über die damals noch verbreiteten kleinen Plattenläden. Für Leute, die über sich selbst und ihren Mikrokosmos lesen wollten. Im Prinzip ist B&G eine erwachsene, aufwändigere Variante für eine erwachsen gewordene Leser- und Mitmacherschaft.

3. Wie groß ist die Redaktion, viel Zeit investiert ihr in das Magazin?
Anke Wulffen sammelt die Beiträge und plant und gestaltet das Magazin, dann kommt Kai von Kröcher und lektoriert, korrigert und zensiert :-) (Bisher haben wir in 4 Jahren aber nur 2 Beiträge nicht gedruckt) Dann kommt Rita Zepf und heftet das Heft. Und es gibt die festen Bestandteile der Zeitschrift, die jedesmal mit dabei sind: Die Kolumne "Begegnungen im Blumenladen" des Fotografen Wolf Klein, "Beton & Garten", Bild/Text von Kai von Kröcher , Holzschnitt/Text von Gerd Brunzema und Bild/Text des Designers Harri Brill . Eine Ausgabe dauert ca 2-3 Wochen + 5 Tage Druck.

4. Gibt es einen "gärtnerischen" Hintergrund, oder ist es einfach die Sehnsucht nach mehr und schönem Grün in der Großstadt, die euch umtreibt? Was macht ihr zum Broterwerb?
Den gärtnerischen Hintergrund bringen viele Mitmacher mit. Sie erzählen aus ihrem Gärtnerleben. Das ist toll , weil ich kaum etwas weiß und das war wohl auch ein Grund für die Gründung der Zeitschrift. Es gibt aber viele Mitmacher, die überhaupt nichts mit Gärtnern zu tun haben, oder zu tun haben wollen und die trotzdem zu den gestellten Naturthemen was beizutragen haben. Schön nicht? Und darum geht es ja auch, wie Natur/Garten in der Stadt Raum greift. Es gibt diesen Satz: Balkon & Garten beschreibt die Kultur der Natur und umgekehrt.
Geld verdient Kai als Fotograf und als Wirt seines eigenen clubs und ich mit meinem Designbüro catrackBerlin.

5. Wie wichtig ist für euch die eigene Internet-Präsenz?
Sehr. fast alle Bestellung laufen darüber.

6. Wie finanziert ihr euch angesichts des non-profit-Status' und dem (laut fanzine-index.de) Verzicht auf kommerzielle Werbung?
Ein Teil der Druckkosten kommt durch den Verkauf wieder rein. Den Rest bezahle ich.

7. Wie stark sind Fotografie, Literatur und Kunst bei euch gewichtet, zu welchen Teilen?
Das variiert je nach Ausgabe/Thema. Aber so 70-80%

8. Könntet ihr euch vorstellen, auf Dauer vollständig ins Internet zu gehen?
Die Zeitschrift als pdf vertreiben, oder Artikel auf der Webseite? NEIN. Dafür gibt es den angegliederten Blog.

4 Kommentare:

gerd
__

Oh. Eine Verlinkung! Danke!

Öhm...

gerdbrunzema.com statt ".de" würde besser funktionieren.

Könnte man das ändern?

Anke
__

ja, konnte man!

Rita Zepf
__

oh je, und die kleinen Nebenarbeiten wurden wieder vergessen.

Wolfgang Schäuble
__

Was?