26 August 2007

Bild, Macht,BildBlog

Man kann sich ja per podcast viele Beiträge des Kongresses 9to5 anhören. Ich habe mir Stefan Niggemeier angehört und mich mal wieder gefragt: Wer liest das BildBlog? Wer liest sich den Bushido Artikel von heute durch, um zu erfahren, dass daran etwas falsch ist, oder den Artikel über die neuen Regeln von 'Wer wird Millionär', um zu erfahren, dass eine davon nicht stimmt?
Im Beitrag sagt Herr Niggemeier, dass die Hälfte der Einträge im BildBlog auf Leserpost zurückgehen. Die müsste dann ja eigentlich von Bild-Lesern stammen. Und um BildBlog-Leser zu werden, muss man ja auch erstmal die beanstandeten Artikel lesen, Bushido und so, Bild eben.
Und das ist der Haken an der Sache, der Fehler im System des BildBlog. BildBlog-Leser sind oder werden auch Bildleser. Bildleser mit gutem Gewissen sozusagen.
Im Beitrag stellt der (nette, wer war denn das? Malte Welding) Moderator die These auf, dass es mainstream ist, gegen die Bild zu sein. Hat das BildBlog genau deswegen so viele Leser? Ich glaube das nicht. Ich glaube, es ist mainstream die Bild zu lesen. Und ich glaube, dass das BildBlog genau deswegen so viele Leser hat. Ca. 50.000 BildBlog-Leser sind kein Macht GEGEN die Bild, sondern ihr Multiplikator, oder habe ich irgendwas falsch verstanden?

7 Kommentare:

creezy
__

Das sehe ich auch so. Der Punkt ist doch der: wer halbwegs Grips im Kopf hat, der guckt eh täglich bei bild.de rein, gemäß der Devise „«man sollte wissen, was das Proletariat liest» und die Fehler, die springen einem doch dann von selbst ins Auge.

Ich habe bisher genau zwei Mal in das BildBlog geguckt. Ich will mich nicht über mein selbstbestimmte Maß mit diesem Medium beschäftigen müssen. Das i.d. Bild viel Müll steht: geschenkt.

Anke
__

Ach siehste, das finde ich ja gut. Ich wundere mich nur immer, warum das Bildblog als "Weltverbesserungs-Dings" verkauft wird, obwohl sich da nur jemand an das Massenmedium dranhängt.

Jörg Friedrich
__

Ich sehe das ähnlich, möchte aber noch weiter gehen: BildBlog verwendet auch die gleichen Methoden wie Bild. Da werden kleine Druckfehler zu Skandalen aufgebauscht, Irrtümer zu Journalismus-Katastrophen. Nur die "Lügen" die nageblich gezählt werden, die sucht man fast vergeblich. Das ist Bild-Masche pur.

Anke
__

Komisch, dass man im allgemeinen so wenig Kritik hört, oder gab es die am Anfang und ist an mir vorbeigegangen?

Andreas
__

Das sehe ich ebenso. Ich glaube aber, der BildBlog funktioniert auch ohne Bild. Der Bildblog Leser schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe: er liest ein politisch korrektes Medium deren Kuriositäten er auch am Mittagstsich erzählen kann und kann sich gleichzeitig von den Krawall-Themen unterhalten lassen, die er ansonsten über bild.de lesen müßte. Ein bildungsbürgerlicher Geniestreich.

Anke
__

Ja, wirklich wahr und ist ja auch unbenommen, wenn sich nur Herr Niggemeier nicht als Rächer der Enterbten darstellen würde. (sinngemäß aus dem Beitrag: "wir machen weiter, weil es immer noch so viele Leute gibt, die von Bild geschädigt werden")

Thomas
__

Nun ja, gegen die "Bild" zu sein, ist dann seit 30 Jahren Mainstream. Tatsache ist doch, dass bei einer derartig hohen Auflage - sprich Lesern - man irgendwann mit einem Solchem in Kontakt kommt. Entweder beruflich oder in einer Behörde, privat, wo auch immer. Und man wundert sich, woher sein Gegenüber ein derartig verkürztes Weltbild hat? "Bild" hat eine Meinungsmacht, aber nicht unbedingt eine konstruktive. Meinetwegen in dem Fall, wo - "Bild kämpft für Sie!" - schonungslos ein Rechenfehler beim Wohnungsgeld offengelegt wird, der den Betroffenen ca. 20 Euro in 20 Jahren bringt...
Nein. Die Macht der "Bild" ist destruktiv. Sie verhindert eine rationale Auseinandersetzung mit unserem Rechtssystem - "Kinderschänder schon wieder aus dem Knast!" - sie wertet unsere Demokratie ab und erzeugt Politikverdrossenheit - "Raffgierige Politiker" - Sie verletzt permanent, absichtlich und aus finanziellen Gründen Persönlichkeitsrechte, sie verbreitet Halbwahrheiten, sie ist tendenziös, vertritt angeblich das "Volk", verarscht es aber mit überteuerten "Volksprodukten" und redet dem Rechtsexremismus nach dem Munde.
Die Werbung "Bild Dir Deine Meinung" ist eine Aufforderung zur Massenhysterie, Meckern statt Mitmachen und Fatalismus statt Engagement. In einer Gesellschaft wie der Unsrigen, die, nebenbei bemerkt, ein derartig niedriges Bildungsniveau hat, ist ein Massenmedium wie die "Bild" eine Gefahr. Meiner Meinung nach eine Gefahr für die Demokratie.
Dagegen zu halten, Fehler, wenn sie noch so klein sind, offenzulegen, die verkürzte Darstellung zu ergänzen, das ist die Aufgabe von Bildblog. All die Überschriften bei der "Bild" findet man nämlich irgendwann bei einer Glatze wieder - oder, was noch viel schlimmer ist, auf einem Flugblatt der SEDPDSDieLinke.
Ansonsten kann ich nur empfehlen, die FAQs zu lesen: http://bildblog.de/faq.php
Grüße,
Thomas